Erotik-Spaß oder Mogelpackung?

Cyberpunk 2077: Zukunftswelt mit Sex von gestern

Kommentar
Cyberpunk 2077 Sex-Kolumne
Cyberpunk 2077
Status: Veröffentlicht
Release: 10.12.2020
Spielversion: 1.11

Wie wird Sexualität in Cyberpunk 2077 inszeniert? Wie wirken die Romanzen, Werbebilder und der allgemeine Umgang mit Körpern und Körperlichkeiten auf eine weibliche Spielerin? Unsere Kolumne beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Aspekten und beleuchtet näher, wie mit dem Thema Sex umgegangen sind.

Mehr Ruf als Solo in der verruchten, gefährlichen Stadt Night City ist leicht zu haben: Waffe raus, Gangster massakrieren und Belohnungen einsacken. Mit dem Blut & Gekröse-Faktor sowie Waffen und Kampfsystem tut sich Cyberpunk 2077 wie die meisten modernen Action-RPGs ziemlich leicht. Abseits des Actionanteils sollte das Spiel laut Entwicklern aber auch durch eine moderne, erwachsene Welt punkten, in der Erotik und Sexualität eine Rolle spielen.

Ich schaue mir für euch im Folgenden alle Aspekte des Spiels genauer an, in denen es heiß zur Sache geht, wir mit nackter Haut konfrontiert werden und überlege, wie viel davon wirklich den Möglichkeiten des Settings gerecht wird. Das Label ‚erwachsene Spielwelt‘ kann man schließlich leicht aufs Spiel kleben und mit ein paar sexy Körpern werben. Aber erst der Blick aufs Detail verrät, wie es wirklich aussieht.

  • Achtung, Spoiler: Dieser Artikel beinhaltet mehrere starke Spoiler zur Hauptgeschichte und Nebenmissionen des Spiels.

Augen auf vorm Einkauf: Sex in der Werbung

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste. Mit der Neonschild-überladenen, blinkenden, belebten Innenstadt von Night City haben die Entwickler einen echten Cyberpunk-Traum in Szene gesetzt. Passend ergänzt durch eine Flut von Werbebildern, die Betrachter wegen ihrer zynischen Botschaften auch kurz mal nachdenken lassen. Und immer wieder bleibt der Blick an reichlich vorhandenen, fast oder ganz nackten Körpern hängen.

Cyberpunk 2077 Sex-Kolumne Zwei Werbeplakate mit einem schwulen (links) und einem lesbischen (rechts) Paar
Auch in der Zukunft werden Lifestyle-Produkte mit Erotik-Faktor beworben – hier mit gleichgeschlechtlichen Paaren. © S4G / CD Project Red

Vor allem die Plakate mit sexueller Note sind den Illustratoren wirklich gelungen: Neben der zum Beischlaf auf einem Bett bereit liegenden Frau, deren Schenkel von kräftigen Männerhänden gespreizt werden, gibt es einander zugewandte Männer- und Frauenpaare, der „Watson Whore“-Protagonist reckt uns sein knackig verpacktes Hinterteil entgegen. All das wird durch Motive ergänzt, die das Kopfkino der Betrachter anregen sollen: Dominanz kommt ins visuelle Spiel, wenn sich in der „Dynalar“-Werbung eine schwarze Cyber-Hand besitzergreifend auf nackte Körperstellen wie Brüste oder Genitalien legt. Weniger dezent geht’s beim „Zeig Dich“-Werbemotiv mit einer Frau in Overknee-Stiefeln zu, die einem auf allen Vieren befindlichen Mann nicht nur an der Leine hält, sondern ihn auch mit einem Stiefel auf dem Kreuz in dieser Pose hält.

Auch die an vielen Orten prangenden „Open Wide“-Plakate bedienen mit der Rückansicht und den leicht gespreizten Beinen einer Frau samt sich der Lendengegend entgegen räkelnden Schlange die Phantasie: Möchte uns Night City nun Zoophilie als akzeptable Alternative anpreisen oder geht es hier eher um eine dicke Schwanz-Schlange, die sich einen Weg in den Vagina-Dschungel sucht? Mit starken Größenunterschieden hingegen spielt ein Filmposter, auf dem sich ein riesiger, muskulöser Dämon mit einer bis auf ihre Haube nackten Nonne vergnügt. Ein Parfum wirbt mit dem Duft echter Männer und visualisiert das mit Bauch-Muskelpaketen, zu denen Arztkittel oder Holzfälleraxt als Accessoire hinzukommen.

Cyberpunk 2077 Sex-Kolumne Drei Werbeschilder mit sexualisierter Werbung
Drei Werbeplakate, deren Motive vor allem durch ihren Subtext sexualisiert werden. © S4G / CD Project Red

Erotik-Braindances werden uns mit passenden Anreißern schmackhaft gemacht: Für einen Braindance mit dem Titel „Wet Dream“ räkelt sich ein nackter Muskelmann zwischen zig streichelnden Händen. Andere BD-Plakate zeigen den Schattenriss einer Frau, zwischen deren Schenkeln ein Plugin-Stecker an einer ziemlich eindeutigen Stelle steckt – da geht die Erregung dann gleich an den passenden Ort.

Abwechslungsreich, aber nicht divers

Trotz der vielen unterschiedlichen Motive bleibt jedoch eines offensichtlich: Nach wie vor trauen sich die Entwickler nicht an Experimente. Auf den Plakaten sind zwar Personen unterschiedlicher Hautfarben und zweier Geschlechter zu sehen, auch Homo-Paare und sexualisierte männliche Körper finden sich als Motiv. Wirklich diverse Motive mit Menschen unterschiedlicher Altersstufen, Körperformen und geschlechtlicher Identitäten abseits eindeutiger Cis-Norm fehlen.

Explizite Sexualität findet bis auf sehr wenige Ausnahmen in Night Citys Werbung nicht statt, primäre Geschlechtsteile sind überhaupt nicht zu sehen. Nicht einmal im Story-Splitter zur vielfach im Spiel beworbenen Serie „Watson Whore“ geht es wirklich zur Sache, obwohl die Textform sicherlich eindeutigere Formulierungen erlaubt hätte, wenn schon die Werbebilder einigermaßen jugendfrei bleiben sollen.

Cyberpunk 2077 Sex-Kolumne Nackte Frau auf Bett mit gespreizten Beinen ohne sichtbaren Genitalbereich, Beine werden von Männerhänden gehalten
Expliziter als dieses Plakat wird’s nicht in Night City. © S4G / CD Project Red

Die Zukunftswelt hätte sicherlich noch mehr Ansätze zu bieten: Wenn es vollverchromte Menschen gibt, warum nicht auch vollverlatexte Haut? In Sexshops wird mit unterschiedlichen Penisvariationen zum Anschrauben geworben, warum nicht auch mehr Arme oder ein Schweif mit entsprechenden Spielzeugen in eindeutiger Pose? In einer Welt, in der Cyberware den Alltag erobert hat, wären auch entsprechend dargestellte Fetische denkbar und so weiter.

Der Blickwinkel der Entwickler auf Sexualität in der Werbung bleibt jedoch stark in der Gegenwart und ihren Sehgewohnheiten verhaftet. Damit entstehen maximal ein paar kleinere Abweichungen der gewohnten Werbemotive unserer Zeit und vermitteln den Eindruck, dass auch in der Zukunft noch dieselben optischen Normen gelten wie heute.

Mangelware Männer

Angesichts eines mit sexueller Offenheit gestalteten Settings sowie breiter Verfügbarkeit entsprechender Hilfsmittel wie Sextoys und Braindance-Filmchen freute ich mich richtig, als ich die Leuchtreklame des „Dicky Twister“ (tolle „From Dusk till Dawn!-Anspielung!) auf einem eher unscheinbaren Gebäude entdeckte. Der dazugehörige, motiviert blinkende Leuchteschwengel machte klar, was es im Inneren zu sehen gibt: Einen Stripclub mit männlichen Tänzern!

Im „Afterlife“ und dem für eine Millionenstadt recht bescheiden ausgefallenen Rotlichtviertel Jig-Jig Street kommen angesichts des Angebots vor allem Fans weiblicher Körper auf ihre Kosten. Umso schöner, dass die Entwickler auch Leute mit anderen Vorlieben bedienen – dachte ich.

Cyberpunk 2077 Sex-Kolumne Aussenansicht des Männer-Striplokals "Dicky Twister"
Dank blinkendem Riesenschwengel ist das Striplokal „Dicky Twister“ nicht zu übersehen. © S4G / CD Project Red

Die Ernüchterung kam ziemlich schnell: Auf der Bühne des Striplokals gab es tatsächlich tanzende Männer – nur waren die nahezu vollständig bekleidet! Die Outfits wirkten, als wären sie aus einem Village-People-Musikvideo entsprungen. Alles brav bis obenhin zugeknöpft, ab und an blitzte mich verschämt ein Bauchnabel an. Von Strip keine Spur, knackige Hintern oder Muskelpakete blieben unter kaschierenden Klamotten versteckt.

Dass sich die Videospielindustrie mit schwingenden Schlongs schwertut, ist zwar nichts Neues. Bis auf das 2018 erschienene Survival-Spiel Conan Exiles von Funcom kenne ich keinen anderen Titel aus einer der größeren Schmieden, bei denen man tatsächlich auch diesen Körperteil mittels Regler hätte anpassen können. Aber wie extrem bei Cyberpunk 2077 darauf geachtet wurde, bloß keine männlichen nackten Tatsachen zu zeigen, ist schon ziemlich auffällig. Das hat mit dem während der Pre-Release-Phase viel beschworenen Mut zur Körperlichkeit nicht viel zu tun.

Brave Boys statt sexy Stecher

Musste sich das polnische Studio trotz „Ab 18“ Kennzeichnung des Spiels an die homofeindlichen Standards ihres von strikter christlicher Moral geprägten Landes anpassen? Oder wurde vorauseilender Gehorsam geübt, um Presseskandale und Shitstorms „zu Hause“ zu vermeiden? Bis auf sehr wenige Werbeplakate, die schwule Männeraction andeuten, ist das Spiel erschreckend frei von ansprechend in Szene gesetzten Männern. Selbst die „Mr.Stud“-Werbung präsentiert uns nichts, was wir nicht auch schon in der Gegenwart auf Fitness-Werbeplakaten sehen würden: Eben ein männlicher Oberkörper mit reichlich Muskeln, der lediglich durch den Werbespruch einen anzüglichen Kontext erhält.

Cyberpunk 2077 Sex-Kolumne Blick auf die Bühne des Striplokals "Dicky Twister" mit zwei voll bekleideten Tänzern
Zugeknöpft bis obenhin präsentieren sich die Tänzer im „Dicky Twister“ – war das nicht ein Striplokal?! © S4G / CD Project Red

Weibliche Stripper und Werbefiguren mit knapper oder gleich komplett fehlender Kleidung gibt’s in Night City genug (mein Kollege Ben hat das in seinem Artikel über den Sex in Night City ausführlich beleuchtet). Ansprechend präsentierte Männer aber bleiben in breiter Masse Mangelware, die zufallsbasiert bekleideten Passanten zähle ich bewusst nicht mit. CD Project Red weicht in Cyberpunk 2077 somit nicht wirklich vom brancheninternen Doppelstandard ab.

Vermutlich müssen wir schon froh sein, dass es mit männlichen Joytoys und den beiden männlichen Romanzen überhaupt was zum gucken gibt. Hier wäre so viel mehr möglich gewesen, um auch Spielern mit einer Vorliebe für Männer eine Freude zu machen. Diese Ungleichbehandlung unterschiedlicher Geschmäcker zeigt sich auch an anderer Stelle. Aber dazu später mehr.

Wo bleibt die Venusfliegenfalle?

Auch wenn die Hintergrundgeschichten der verschiedenen Missionen und Aufträge oft kreativ, skurril, lustig und mitreißend ausfallen, verläuft Vs Söldneralltag doch meist sehr gleichförmig: Entweder wir quatschen, ballern oder schleichen uns ins Zielgebiet, sammeln was auf, hauen irgendwen um oder finden irgendwelche gesuchten Gegenstände. Selbst die Detektiv-Aspekte sind echter TV-Serien-Standard und erschöpfen sich im Bespitzeln wildgewordener Fans, fremdgehender Ehepartner und im Aufstöbern von Informationen.

In einer Stadt wie Night City, in der mich sexuell aufgeladene Werbeplakate an jeder Ecke mit ihrer „Fick Mich“-Message anschreien, hätte ich allerdings auch erwartet, dass V mal die Hosen runterlassen muss, um an der ein oder anderen Stelle weiterzukommen. Kommen, höhö – ihr wisst schon, was ich meine!

Cyberpunk 2077 Sex-Kolumne Meretith Stout rauchend in Corpo-Kleidung vor landendem Fahrzeug
In der Hauptmission gibt sich die Konzernangestellte Meredith Stout kühl und geschäftsmäßig. © CD Project Red

Stattdessen lasse ich die Muckis spielen, knacke Türschlösser oder nutze Doppelsprung-Beincyberware für eine Abkürzung zum Missionsziel. Warum montiert sich V nicht in bester „Mr.Stud“-Manier einen Riesenschwengel dran, um interessierte Zeugen mit ganzem Körpereinsatz zu „befragen“? V könnte alternativ nach der Einnahme irgendwelcher Wunderpillen Informanten die Nacht ihres Lebens bereiten, um ganz ohne Eddie-Ausgabe die gewünschten Konzernpapiere abzugreifen – und so weiter.

Auch bei all den Aufgaben, in denen wir Braindance-Filmchen akribisch nach Hinweisen durchsuchen, hätte mal eine erotische Szene anstelle dauernder Gewaltmomente gutgetan. Stattdessen wird in der einzigen Aufnahme mit einer solchen Möglichkeit die heiße Action brav ausgeblendet, bevor es zwischen Evelyn Parker und dem Arasaka-Erben zur Sache geht. Und egal wie hoch der Coolness-Wert von V auch sein mag, wir dürfen nicht mal mit dem jeweiligen Gegenüber flirten oder eindeutige Avancen machen. Knistern bleibt strikt auf die vier Romanzen, eine Affäre und kostenpflichtige Joytoy-Besuche beschränkt.

Cyberpunk 2077 Sex-Kolumne Knapp bekleidete Tänzerin auf Bühne eines Edelclubs
Im Edelclub „Dark Matter“ gibt es auch eine sexy Bühnenshow. © S4G / CD Project Red

Verglichen mit dem 2011 erschienenen MMORPG Star Wars: The old Republic, in dem imperiale Agenten beiden Geschlechts in bestem James-Bond-Stil reihenweise sexuelle Eroberungen absolvieren oder manche Charakterklassen sogar zweigleisig fahren können, ist es umso erstaunlicher, dass solche Alternativlösungswege in Cyberpunk völlig ausgeklammert werden. Selbst der One-Night-Stand mit Meredith Stout erfolgt erst nach Beendigung der eigentlich relevanten Hauptmission.

Der Nebenbei-Spaß hat bis auf den Erhalt einer ikonischen Waffe – einem Riesendildo namens Sir John Phallustiff, Saints Row lässt grüßen! – leider keinerlei Spielrelevanz. Spieler ohne Interesse an Erotik mit weiblichen Charakteren gehen ganz leer aus, wenn sie sich nicht auf Meredith einlassen wollen.

Frauenfans bevorzugt

Generell fühle ich mich angesichts der Missionsgestaltung von Cyberpunk 2077 in eine Zeit rings um das Jahr 2010 versetzt, in dem sich Entwickler bei Designentscheidungen noch stark am Archetypen des heterosexuellen, männlichen Spielers und dessen vermeintlichem Blickwinkel orientierten: Alle datebaren Babes haben die von der Werbeindustrie propagierte schlanke Idealfigur, zeigen Haut – aber nicht zu viel, das wäre ja sonst schlampenhaft! – und eine verletzliche Seite, um den Beschützerinstinkt anzusprechen.

Cyberpunk 2077 Sex-Kolumne Liara T'Soni-Oberkörperansicht aus der Mass Effect Legendary Edition
Die bisexuelle Asari Liara T’Soni bietet eine spannende Romanze – wenn man an Frauen interessiert ist. © EA Games

Für mich als Spielerin – hetero orientiert und auch mit einer virtuellen Beziehung zwischen Männern zufrieden – blieb damals nicht allzu viel zu erkunden. Sind weibliche homoerotische Romanzen beispielsweise im ersten Mass Effect-Teil für einen uninteressant, bleibt in der Auswahl unter vier Personen ein einziger Kerl. Leider fand er bei mir einen frühen Opfertod in einer Atomexplosion.

Und wenn es wie in Dragon Age: Origins eine größere Auswahl gab, war immer noch die Hürde einer ansprechenden Persönlichkeit und Kompatibilität zur moralischen Ausrichtung der eigenen Spielfigur zu überwinden. Blöd, wenn man einen potenziellen Love Interest als aufrechte Kämpferin nach einem Verhör tötet, weil der versucht hatte, der Heldin den Garaus zu machen. Und der eher nervig-weinerliche Alistair war nun wirklich keine Alternative!

Rückständig statt fortschrittlich

Diese Fokussierung auf einen bestimmten Spielertyp hat sich glücklicherweise in den letzten zehn Jahren gewandelt. Gerade AAA-Titel boten immer öfter eine ausgewogene Mischung diverser Gefährten unterschiedlicher sexueller Orientierung. In einer Zukunftswelt mit fortschrittlichen Körpermodifikationen wären also pansexuelle Liebschaften ohne Schwierigkeiten denkbar – oder vielleicht sogar etwas Polyamorie? Stattdessen geht es im Jahr 2077 ziemlich ewiggestrig zu: Alle vier möglichen Partner haben klare Vorstellungen davon, wie Vs Körper und Genitalien aussehen sollen, um sexuell und romantisch interessant zu sein.

Judy Alvárez und River Ward wollen nur mit einer Frau ins Bett, Kerry Eurodyne und Panam Palmer bevorzugen Männer. In einem Setting, in dem Leute ihre Körperteile austauschen wie andere die Unterwäsche, Showstars bis hin zur Chromhaut maximal modifiziert sind und Erotikshops zig unterschiedliche Nippelformen und sonstige Spielzeuge anbieten, sollte es doch nicht schwer sein, V passend und vor allem variabel auszustatten. Statt klassicher Rammelaction hätte das Setting so viel mehr ermöglicht!

Cyberpunk 2077 Sex-Kolumne zwei Frauen in Plastikröhren mit teilweise abgeklebtem nackten Körper
Die Tänzerinnen im „Afterlife“ haben einen recht einschränkenden Job – zumindest nicht im Bereich Kleidung. © S4G / CD Project Red

Zum Beispiel könnten Paare einen liebevoll angeschraubten, lebensechten Strapon für eine weibliche V oder sonstige Modifikationen zur Erweiterung der Bettsport-Spaßpalette nutzen. Wenn heutzutage in frauenfreundlichen Pornos gemeinsam voller Vorfreude der Gummi übergestreift wird, gäbe es als passende Entsprechung in der Night City-Erotik eben gemeinsam ausgewählte Spielzeuge, Cyber-Extras und Braindance-Filmchen zur Einstimmung. Oder die beiden knattern in einem Paar-BD in einer surrealen, witzigen oder fantastischen Szenerie – die Technik ist schließlich vorhanden und macht es möglich.

Aber so weit wollte wohl bei den Storywritern niemand denken. Oder hatten die Entwickler Angst, ihre künftigen Kunden mit zu vielen Ideen zu überfordern? Statt dessen werden die möglichen Romanzen in die hinlänglich bekannten Kategorien hetero und homo gepackt, die sich an Vs Genitalien und Aussehen aufhängen und man verschenkt eine gute Gelegenheit zu echter Innovation.

Versteckt in der Nebenmission

Auch unser Zugang zu den Liebespartnern gestaltet sich unterschiedlich aufwendig. Wer gerne eine Frau daten möchte, bekommt die entsprechenden Kontakte bereits in der Hauptmission aufs Auge gedrückt. An Judy und Panam geht auf der Suche nach Evelyn Parker und Anders Hellman schlicht kein Weg vorbei. Nach erledigter Hauptmission folgt auch schnell der Anruf für die persönlicheren Quests, die je nach unseren Aktionen in eine Romanze münden können.

Cyberpunk 2077 Sex-Kolumne Vier Halbkörper-Büsten mit aufgeschnallten Fakebrüsten und Strapons oder Peniskäfigen
Die in einem Sexshop in der Jig-Jig Street ausgestellten Hilfsmittel kommen in den Szenen nie zum Einsatz. © S4G / CD Project Red

Die beiden männlichen Optionen River und Kerry sind dagegen in Nebenmissionen versteckt. Lässt man „I fought the Law“ aus, lernt man den toughen Cop nie kennen. Um Rockstar Kerry Eurodyne zu daten, überlasst ihr Johnny Silverhand beim Beginn von Akt 3 Vs Körper und erkundet dessen Vergangenheit. Erst dann schaltet ihr Kerrys Missionsreihe frei – umständlicher geht’s nicht.

Traut ihr Johnnys Absichten mit Vs Körper nicht, kommt es erst gar nicht zu dieser Bekanntschaft. Warum gilt hier nicht gleiches Recht für alle? Sowohl River als auch Kerry wären eine tolle Ergänzung für die Hauptgeschichte gewesen, einen passenden Grund hätten die Entwickler oder Storywriter sicher finden können. So fühle ich mich als weibliche Spielerin zwar in meinen Vorlieben bedient. Ich werde aber das blöde Gefühl nicht los, dass es männlichen Spielern mit Interesse an Frauen nach wie vor leichter gemacht wird, die Wunsch-Romanze zu erreichen.

Romanze? Abgehakt!

Der Weg ist das Ziel – gerade für Romanzen in umfangreichen RPGs trifft dieser Spruch genau ins Schwarze. Was habe ich nicht in den diversen Mass Effect-, Dragon Age- und Star Wars-Ablegern geschleimt, geflirtet und Geschenke gesammelt, nur um irgendwann mit dem aktuell begehrten Begleiter ins Bett zu hüpfen! Was sich beim allerersten Dragon Age noch im Herankarren von Geschmeide und geschickt geführten Dialogen erschöpfte, verlangte gerade bei späteren Bioware-Titeln und selbst in Divinity: Original Sin 2 schon deutlich mehr Einsatz.

Entscheidungen bei Hauptquests im Sinne der Begleitergesinnung und das Lösen einer persönlichen Questreihe für den Love Interest wurden zum Minimum. Auch in Star Wars: The old Republic durfte meine Sith-Kriegerin schließlich den spröden imperialen Lieutenant flachlegen oder mein Jedi-Ritter was mit seiner Padawan anfangen – aber dafür brauchte es schon stetig gezeigtes Interesse.

Cyberpunk 2077 Sex-Kolumne Dunkelhaarige Frau schenkt rothaariger Frau Wein ein, beide sind nur mit BHs bekleidet
Versucht Witcher Geralt, mit Yennefer und Tris zweigleisig zu fahren, erlebt er eine Überraschung. © CD Project Red

Als mit der anrollenden Cyberpunk 2077-Hypewelle auch das Thema Romanzen aufkam, haben sich vermutlich die meisten Spieler eine ähnlich tiefgründige, erwachsen erzählte Geschichte wie in Witcher 3: Wild Hunt erhofft. Dort konnte Hexer Geralt langfristig zwar „nur“ zwischen zwei Frauen wählen. Aber sowohl Yennefer von Vengerberg als auch Tris Merigold glänzen mit vielschichtiger Persönlichkeit und interessanten Motiven.

Sie halten den weißhaarigen Monstertöter ordentlich auf Trab und machen einem die Entscheidung richtig schwer. Selbst wenn man sich vor der Wahl drückt und am liebsten mit beiden schnackseln würde, gibt’s eine spaßige Entwicklung im Spiel. Kein Wunder also, dass die Erwartungen der Fans bei jedem neuen Infoschnipsel zu Cyberpunk 2077 noch ein Stückchen weiter in die Höhe schnellten.

Liebe in der Sparversion

Was dann am Ende abgeliefert wurde, bietet gerade mal das Minimum der von der Konkurrenz bekannten Möglichkeiten: Kennenlernen, einige Missionen abreißen und als Krönung gibt’s einen One-Night-Stand mit morgendlichem Abklären gegenseitiger Gefühle – das war’s. Kaum ist V zum Schuss gekommen, ist auch schon Schluss mit lustig. Vor dem Spielende tut sich an der Beziehungsfront nichts mehr.

Keine Liebesgeflüster, kein ‚lass uns mal ausgehen‘, nicht mal ein bisschen „Sexting“ über Vs allzeit präsentes Telefon. Vermutlich sollte es mir zu denken geben, dass ich von den Fixern aus Night City und Umgebung weitaus öfter höre als von Vs Beziehungspartnern!

Cyberpunk 2077 Sex-Kolumne Tätowierte Frau mit grünem Undercut blickt Spieler nachdenklich an
Auch wenn sich ein männlicher V gut mit Judy versteht – sie steht nur auf Frauen. © S4G / CD Project Red

Vor der letzten Mission der jeweiligen Beziehungsquestreihe muss man die Romantik zudem mit der Lupe suchen. Abseits von Panams und Rivers dezent angedeutetem Interesse an V bleibt uns das Spiel einfach alles in Richtung Verliebtheit schuldig. Die aus schnellen Schnitten und Fokus auf die Gesichter der Gespielen bestehenden Sexszenen reißen es dann auch nicht mehr heraus: Harte Tatsachen gibts gar nicht zu sehen, ab und an wackeln ein paar nackte Brüste durchs Bild und ansonsten erschöpft sich die Action auf das biedere Niveau amerikanischer TV-Serien mit halbherziger Stöhn-Untermalung.

Dabei ist die jeweilige Szene gerade bei Panam oder Kerry durchaus kreativ angelegt. Akrobatik im engen Führerhaus eines Panzers oder Triumph-Sex in einer brennenden Yacht hätte ich nicht erwartet! Dennoch kommt durch den gehetzten Videostil keine echte Stimmung auf, das Nach-Spaß-Gespräch am kommenden Morgen wirkt erzwungen und damit eher peinlich statt emotional. Sollten die Szenen tatsächlich eine Art „Belohnung“ für das Absolvieren der vorherigen Missionen sein, fühlen sie sich einfach nicht danach an.

Keine Zeit für Entwicklungen

Da bieten selbst die Romanzen in Divinity: Original Sin 2 mehr Geknister. Dort gibt es zwar nichts zu sehen, aber die begleitenden Texte machen mit eindrücklicher Verbalerotik klar, wie heiß es zwischen unseren Helden im stillen Kämmerlein zur Sache geht. Von der legendären Witcher 3-Szene mit dem Einhorn ganz zu schweigen! Echte Meme-Qualität geht anders und lässt am Ende fast jeder Romanze ein gewisses schales Gefühl zurück, da drei dieser Geschichten nach dem Sex einfach vorbei sind. Ich hätte gerne mit River weiterhin ein dynamisches Ermittler-Duo gebildet, wäre mit Kerry duch die glitzernde Star-Welt gezogen und hätte Judy nach dem verpatzten Coup mehr trösten wollen, mit ihr eine neue Lebensperspektive erarbeitet.

Cyberpunk 2077 Sex-Kolumne Nackter Mann auf Bett, der Frauenhand hält in türkisblauer Lichtstimmung
Erotischer als der unverbindliche Sex mit einem Joytoy wird’s auch nicht in den Romanzen. © S4G / CD Project Red

Für eine gute Geschichte hätte es einfach mehr Raum gebraucht, mehr Gelegenheit für Gespräche, mehr Kennenlernen, mehr gemeinsame Erlebnisse mit dem jeweiligen Love Interest. Diese Art der Paar-Entwicklung haben vor allem Bioware-Spiele in der Vergangenheit vorgemacht. In der Mass Effect-Reihe begleiten uns manche Personen sogar von Teil eins bis drei und die Beziehung entwickelt sich langfristig mit Höhen und Tiefen. Nur mit einem männlichen Nomaden, der sich Panam zuwendet und schließlich den Aldecaldos beitritt, sie für den Angriff auf Arasaka um Hilfe bittet und am Ende Night City gemeinsam mit ihr verlässt, kommt ein ähnlicher Eindruck einer dichten und reichen Erzählung auf.

Die Romanzen in Cyberpunk 2077 bleiben bis auf die Beziehung mit Panam jedoch einfach nur Missionen, die man wie jeden anderen Auftrag abhakt und das dann wieder zum Alltag übergeht. Dass Vs Partner größtenteils bei den verschiedenen Spielenden keine Rolle spielen, ist daher nicht überraschend: Die Romanzen sind eine weitere Stelle, an denen für mich das viel zu frühe Veröffentlichungsdatum des Spiels offensichtlich wird und an der einfach weitere Inhalte fehlen.

Glorias Fazit: Sex in Cyberpunk 2077 – Viel versprochen, wenig gehalten

Für mich geht Cyberpunk 2077 insgesamt einige Schritte in die richtige Richtung: In einem ‚ab 18‘ verkauften Spiel darf ruhig mehr Inhalt sein, der auch für Erwachsene taugt, ohne sich nur auf Blut und Gewalt zu beschränken. Wie offen mit Prostitution, Körpermodifikation und Sexspielzeug umgegangen wird, ist ein Anfang. Dass ich neben der Brustgröße auch die Genitalien meines Hauptcharakters wählen und mir sogar einen Trans-Körper für V basteln kann, wird hoffentlich ein Industriestandard.

Abseits dessen allerdings heizt mich Cyberpunk 2077 zwar mit Andeutungen in Form stark sexualisierter Werbung an. Wenn es aber um konkrete Handlungen und Details geht, lassen mich die Entwickler einfach sitzen: Lauwarme Romanzen, ein nicht mal ansatzweise zu Ende gedachtes Setting, reichlich ungenutzte Möglichkeiten bei Braindances, Diversität, Missionsgestaltung und dem Umgang mit NPCs. Wenn ich als Journalistin auf entsprechende Ideen komme, wieso gelingt das den Storywritern und Spieledesignern nicht?

Das lässt für mich den Eindruck entstehen, dass man zwar genug Sex ins Spiel eingebaut hat, um die PR-Maschinerie anzuwerfen und die Presse mit den richtigen Buzzwords auf Linie für starke Medienpräsenz zu bringen. Aber wenn es ums Abliefern geht, versinkt Cyberpunk 2077 in starrer Gleichförmigkeit und bedient den bereits von anderen AAA-RPG-Titeln bekannten Durchschnitt. An wirklich mutige Ideen, einen frischen Umgang mit den technischen Möglichkeiten des Settings oder explizitere Szenen traut sich auch CD Project Red nicht heran.

Verglichen mit dem letzten Spiel der Entwickler – Witcher 3 – ist Cyberpunk 2077 trotz an allen Ecken der Stadt prangender nackter oder fast nackter Körper ein Rückschritt und lässt wirklich erwachsenen Umgang mit der Thematik vermissen. Vielleicht beim nächsten Spiel!

Alle Cyberpunk 2077-Artikel

Gloria H. Manderfeld

Gloria H. Manderfeld

Streunt seit über zwanzig Jahren durch virtuelle Welten und würde sowohl ein Lichtschwert als auch einen Zauberstab und einen Replikator benutzen, gäbe es derlei im realen Leben. Vollzeit-Nerd und Freizeit-Rollenspielerin.
Cyberpunk 2077
Status: Veröffentlicht
Release: 10.12.2020
Nach oben