So findet ihr perfekt ins Spiel

Final Fantasy VII: Rebirth – 7 Tipps für den idealen Einstieg

Guide
Cloud Strife aus Final Fantasy VII Rebirth steht auf futuristische VR-Brillen. © Square Enix
Final_Fantasy_7_Remake_Spielseite_Cover
Status: Veröffentlicht
Release: 10.04.2020

Mit Final Fantasy VII: Rebirth setzt Square Enix seine grandiose Neuauflage von 2020 fort. Wir zeigen euch sieben starke Tipps, um die ersten Kapitel zügig zu meistern.

In diesem Guide zu Final Fantasy VII: Rebirth erfahrt ihr:

  • wie ihr gegnerische Schwachpunkte schnell ausfindig macht
  • wichtige Grundlagen für den Einsatz von Materia
  • warum es sich lohnt, jeden Chocobo-Typen zu fangen

Final Fantasy VII: Rebirth ist nicht nur umfangreicher als der Vorgänger, sondern spielerisch noch einen Tick unterhaltsamer und emotionaler. Hinzu kommt: Es setzt nicht zwingend voraus, dass ihr den ersten Teil der Remake-Reihe kennt. Doch genug der einleitenden Worte und weiter mit praktischen Tipps, die jeder kennen sollte, der gerade mit diesem grandiosen Epos durchstartet.

Erst analysieren, dann angreifen

Alle Gegner, die sich euch in Final Fantasy VII: Rebirth in den Weg stellen, haben Schwachpunkte. Um diese gezielt auszunutzen, solltet ihr sicherstellen, dass mindestens ein Mitglied eures derzeit aktiven 3er-Teams mit der Materia „Analysieren“ ausgestattet ist. Im Kampf müsst ihr dann noch einen ATB-Balken dieser Figur aufladen und die Fertigkeit „Analyse“ einsetzen.

Der nun folgende Bildschirm zeigt euch nicht nur, was ihr im Kampf gegen diesen Feindtyp beachten solltet und wie viel EP, FP und Gil ein Sieg einbringt, sondern auch, wie es um seine Resistenzen bestellt ist. Achtet auf den Eintrag unter „Wirksam“ und ihr seht auf einen Blick, welche Elementangriffe gut funktionieren.

In jedem Kampf gegen neue Gegnertypen gilt: Umfangreich analysiert, ist halb gewonnen. © Square Enix
In jedem Kampf gegen neue Gegnertypen gilt: Umfangreich analysiert, ist halb gewonnen. © Square Enix

Unter „Im Schockzustand“ erfahrt ihr zudem, welche Elementattacken dem Feind im geschockten Zustand besonders hart zusetzen. Gewöhnt euch darüber hinaus an, jeden euch unbekannten Gegnertypen immer gleich zu analysieren. Habt ihr einen Widersacher einmal analysiert, tauchen die so gewonnen Informationen auch in der jederzeit über das Optionsmenü abrufbaren Gegnerdatenbank auf.

Aktiviert die Mini-Karte, passt die Kamera an, konfiguriert Kurzbefehle

In der Standardeinstellung zeigt euch Final Fantasy VII Rebirth am oberen Bildrand einen Kompass an. Der ist zwar recht hilfreich, mehr Übersicht habt ihr jedoch, wenn ihr stattdessen oben rechts eine Mini-Karte des Gebiets einblendet. Wechselt dazu ins Optionsmenü und schaltet unter System, Einstellungen, Gameplay, Navigationshilfe den Eintrag von Kompass auf Navikarte.

Alternativ zum Kompass oben in der Bildmitte, dürft ihr oben rechts eine Minikarte einblenden. © Square Enix
Hilft bei der Orientierung in den offenen Arealen von Final Fantasy VII Rebirth: Alternativ zum Kompass oben in der Bildmitte, dürft ihr oben rechts eine Minikarte einblenden. © Square Enix

Zusätzliche Übersicht beim Erkunden und in Kämpfen ist euch vergönnt, wenn ihr die Kamera weiter von eurer Spielfigur entfernt. Setzt dazu im Menü unter System, Einstellungen, Kamera den Kameraabstand sowohl beim Laufen als auch im Kampf von 1 auf 3.

Macht es ferner zur Gewohnheit, euren bevorzugten Angriffen im Menü Kampfeinstellungen Kurzbefehle zuzuweisen. Das Spiel unterscheidet dabei zwischen Kurzbefehlen für Bodenangriffe, Luftmanöver sowie Synchro-Aktionen.

  • Wichtig: Kurzbefehle müssen nicht zwingend Fertigkeiten sein, sondern können auch für das schnelle Aufrufen von Magieangriffen, Gegenständen und Limits genutzt werden.

Plauscht regelmäßig mit eurer Party und nutzt Synchro-Aktionen

In Final Fantasy VII: Rebirth greift ein Verbundenheitssystem. Je enger Figuren miteinander verbunden sind, desto höher die Chance, dass ihr Storystränge freischaltet, die ihr sonst nicht erleben würdet. Um die Verbundenheit zwischen Cloud und seinen Party-Mitgliedern zu steigern, solltet ihr Gespräche starten, sobald sich die Gelegenheit dazu bietet.

Letztere erkennt ihr anhand einer weißen Sprechblase über dem Kopf der Figur. Wählt ihr im Gespräch dann auch noch die richtige Dialogoption, stehen die Chance gut, dass die Verbundenheit zu dieser Figur deutlich ansteigt. Im Falle von Aerith und Tifa könnt ihr so später sogar Romanzen freischalten. 

Nebst Gesprächen ziehen vor allem erfolgreich gemeisterte Alleskönner-Aufträge, Story-Ereignisse und gemeinsam durchgeführte Synchroaktionen eine Verbundenheits-Steigerung nach sich. Wie es um die Verbundenheit mit einer anderen Figur steht, erfahrt ihr, wenn ihr vor der Figur die L1-Taste drückt.  

Ist der Smiley lila, liegt die Verbundenheit zwischen 0 und 20 Prozent. Weitere Farbausprägungen sind dunkelgrün (20-40 Prozent Verbundenheit), hellgrün (40 bis 60 Prozent), dunkelblau (60 bis 80 Prozent) sowie hellblau (80 bis 100 Prozent, sprich maximale Verbundenheit).

Folgt den Baby-Chocobos und schaltet neue Chocobo-Typen frei

Jedes Mal, wenn euch beim Erkunden der Open-World ein kleines putziges Chocobo über den Weg läuft, solltet ihr diesem aufmerksam folgen. Denn so führt es euch zu einer der vielen Chocobo-Haltestellen der Spielwelt von Final Fantasy VII: Rebirth.

Dort angekommen, müsst ihr dann nur noch das Haltestellenschild wieder aufstellen und schon habt ihr Zugriff auf einen neuen Schnellreise-Punkt. Hinzu kommt, dass ihr euch an den Haltestellen im Tausch gegen ein Kissen ausruhen könnt, was all eure Lebens- und Magiepunkte regeneriert.

  • Tipp: Neben den kleinen Chocobo weisen auch flatternde Papageien auf wichtige Orte in der Spielwelt hin. Flattert ein solcher Vogel in eurer Nähe umher, lohnt es sich ebenfalls, ihm zu folgen. 
Fangt ihr Belle, das Chocobo der zweiten Region, könnt ihr damit vertikale Wände empor klettern. © Square Enix
Fangt ihr Belle, das Chocobo der zweiten Region, könnt ihr damit vertikale Wände empor klettern. © Square Enix

Wo wir gerade beim Thema Chocobo sind: In jedem Biom von Final Fantasy VII: Rebirth werdet ihr auf neue Chocobo mit speziellen Fähigkeiten treffen. Einige können zum Beispiel mit ihren starken Krallen Wände emporlaufen, während andere in der Lage sind, zu fliegen.

Um die neuen Chocobo-Typen freizuschalten, müsst ihr zunächst die Chocobo-Farm der jeweiligen Region finden und euch dort dann ungesehen an ein bestimmtes Chocobo heranschleichen, um es zu fangen. Positiver Nebeneffekt: Sobald ihr den neuen Chocobo-Typ gebändigt habt, steht euch auch die Schnellreise in dieser Region zur Verfügung. 

Stellt euch Heilmittel, Rüstungen etc. einfach selbst

Eine wichtige spielerische Neuerung im Vergleich zu Final Fantasy VII: Remake ist eine Crafting-Mechanik namens Synthese. Das dazu nötige Gadget erhaltet ihr schon früh im Spielverlauf.

Anschließend reicht ein Wechsel in den Synthese-Bildschirm und ihr könnt euch viele Items einfach selbst herstellen. Ganz wichtig in diesem Zusammenhang: Je öfter ihr erstmalig neue Gegenstände craftet, desto mehr Synthese-Erfahrungspunkte erhaltet ihr. 

Je öfter ihr craftet, desto mehr Items könnt ihr herstellen. Ab Synthesestufe 5 zum Beispiel auch den Supertrank und den Matronenarmreif. © Square Enix
Je öfter ihr craftet, desto mehr Items könnt ihr herstellen. Ab Synthesestufe 5 zum Beispiel auch den Supertrank und den Matrosenarmreif. © Square Enix

Um möglichst schnell möglichst viele Synthese-XP zu sammeln, kann also auch die Herstellung von Items lohnenswert sein, die ihr sonst eigentlich gar nicht benötigt. Ist die jeweils nächsthöhere Synthesestufe erreicht, winken zur Belohnung noch mehr und bessere Crafting-Gegenstände.

Ob ihr ein Item bereits hergestellt habt, wird im Spiel durch einen grünen Kreis mit Haken darin angezeigt. Außerdem wissenswert: Für jeden schon einmal hergestellten Gegenstand sinkt ab der zweiten Herstellung der Materialverbrauch geringfügig. 

Welche Materialen ihr in welcher Menge für einige besonders wichtige Start-Items benötigt, seht ihr anhand der nachfolgenden Tabelle:

ItemBeschreibungBenötigte Materialien
HeiltrankHeilt 350 TP5x Salbei, 2x Segen des Planeten
Mix-HeiltrankHeilt 350 TP und 20 MP1x Heiltrank, 1x Äther, 2x Segen des Planeten 
HeilsprayHeilt 350 TP bei allen Gefährten3x Heiltrank, 2x Nebelsaat, 2x Segen des Planeten
PhönixtrankBehebt Kampfunfähigkeit eines Gruppenmitglieds und heilt eine geringe Menge TP3x magisches Pulver, 1x Perleningwer, 1 Ungeheuerkralle
GegengiftKuriert „Gift“3x Salbei, 2x Lorbeer, 2x Perleningwer

Verinnerlicht die Waffenfertigkeiten

Zu Spielbeginn könnt ihr viele Fertigkeiten in Kampf nur dann einsetzen, wenn der Held oder die Heldin die damit verbundene Waffe nutzt. Setzt ihr Waffenfertigkeiten wie beispielsweise den Flammenblitz von Clouds Prachtklinge immer wieder ein, habt ihr diese Fähigkeit irgendwann gemeistert. Das hat den Vorteil, dass euch die Fertigkeit fortan auch dann zur Verfügung steht, wenn ihr die dazugehörige Waffe nicht tragt.

Der kleine blaue, unscheinbare Balken unter der Waffenfertigkeit zeigt an, zu welchem Grad ihr die Waffe bereits gemeistert habt. © Square Enix
Der kleine blaue, unscheinbare Balken unter der Waffenfertigkeit zeigt an, zu welchem Grad ihr die Waffe bereits gemeistert habt. © Square Enix

Mit anderen Worten: Auch wenn die ein oder andere neue Waffe zunächst nicht passend erscheinen mag, lohnt es sich, sie eine Zeit lang zu nutzen. Zumindest so lange, bis ihr sie gemeistert habt.

Bedenkt zudem, dass ihr die Effektivität einer Waffe nicht nur an ihren Werten bemessen solltet. Selbst Waffen mit niedrigen Werten können überaus nützlich sein, wenn sie euch alternativ viele Steckplätze für Materia-Verbesserungen zur Verfügung stellen.

Fuchst euch rein in die Materia-Mechanik

Damit eure Charaktere in Final Fantasy VII: Rebirth Magie wirken können, benötigt ihr die in einer Vielzahl von Varianten vorliegenden Materia-Kugeln. Sie alle aufzulisten, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Dennoch gibt es einige wichtige Dinge, die ihr euch im Zusammenhang mit Materia zu Herzen nehmen solltet:

  • Stellt sicher, dass freie Materia-Slots eurer aktiven Waffen, Rüstungen und Accessoires auch genutzt werden. Es macht keinen Sinn, nützliche Materia im Inventar anzuhäufen, sie dann aber nirgends einzusetzen.
  • Achtet beim Erkunden der Open-World darauf, dass ihr euren aktiven Figuren möglichst viele verschiedene Materia-Kugeln zuweist. Idealerweise solche, die auf die Schwächen der Gegner in der aktuell besuchten Region abzielen. Dies gilt insbesondere auch vor Bosskämpfen, an denen ihr schon einmal gescheitert seid.
Mächtige Esper wie Ifrit stehen euch erst nach Auffinden der dazugehörigen, roten Materia-Kugel zur Verfügung. © Square Enix
Mächtige Esper wie Ifrit stehen euch erst nach Auffinden der dazugehörigen, roten Materia-Kugel zur Verfügung. © Square Enix
  • Weist mindestens einem Partymitglied mit besonders vielen Magiepunkten eine möglichst hochstufige Heilen-Materia zu. So spart ihr vor allem in der Anfangsphase kostspielige Heil-Items.
  • Manche Materia lassen sich miteinander verbinden, um Synergieeffekte zu erzielen. Kombiniert ihr beispielsweise die Materia Auto-Magie mit einer kraftvollen Feuer-Materia, setzt der Charakter sie auch dann ein, wenn sie oder er nicht von euch gesteuert wird.   
  • Wer gerne im Kampfsimulator trainiert, sollte mindestens einer aktiven Figur die Materia Feindtechnik zuweisen. Denn damit habt ihr eine Chance, dass diese Figur eine gegnerische Kampftechnik lernt, die sie zuvor nicht beherrschte.
  • Materia findet ihr insbesondere in Kisten, durch das Abhaken von Aufträgen sowie bei Chadley. Damit der findige Android sie euch verkauft, solltet ihr jedoch immer wieder mal in seinem Kampfsimulator trainieren und nach und nach seine Weltberichte vervollständigen. Stichwort Weltberichte: Wir raten euch in der Anfangsphase vor allem dazu, möglichst viele Funktürme zu aktivieren. So findet ihr weitere Herausforderungen in der aktuellen Region und schaltet zügig zeitsparende Schnellreise-Punkte frei.

Weitere Guides auf Space4Games:

Sönke Siemens

Sönke Siemens

Liebt Action-Abenteuer, Ego-Shooter, Echtzeit- und Rundenstrategie sowie alles, was mit dem Thema VR zu tun hat. Podcastet für Games Insider (www.spielejournalist.de), probiert gerne neue Hardware aus und erkundet die Welt, wann immer sich eine Möglichkeit dazu bietet.
Final_Fantasy_7_Remake_Spielseite_Cover
Status: Veröffentlicht
Release: 10.04.2020
Guide
Unser Guide liefert die besten Tipps für Tales of Kenzera: Zau, damit ihr im ambitionierten Metroidvania als junger Schamane euren Vater zurück ins Reich der Lebenden bringt.
Guide
Ein Zombie mit Klingenhänden und Irokesenschnitt, blickt den Spielenden in Dead Island 2 mit geneigtem Kopf an. Im Hintergrund ist ein Riesenrad zu sehen.
Guide
Das Halperin Hotel aus Dead Island 2 © Dambuster Studios

Der Guide zum stärksten Schlächter in HELL-A

Nach oben