So gelingt der perfekte Einstieg

Final Fantasy 16 Tipps: Kämpfe, Fertigkeiten, Crafting & mehr

Guide
Clive steht in Final Fantasy 16 vor einem brennenden Hintergrund.

Mit unserem Tipps-Guide zu Final Fantasy 16 gelingt euch der perfekte Einstieg. Wir erklären alles Wichtige über Fertigkeiten, Kämpfe, Ressourcen und mehr.

In diesem Tipps-Guide zu Final Fantasy 16 erfahrt ihr:

  • Alles Wichtige vor dem Spielstart
  • Wie das Skill-System funktioniert
  • Worauf ihr bei den Kämpfen achten müsst
  • Welche Ressourcen für das Crafting wichtig sind

Mit unseren Tipps zu Final Fantasy 16 gelingt euch der perfekte Einstieg in das epische Action-RPG. Ihr übernehmt die Rolle des jungen Clive, den ihr über mehrere Abschnitte seines Lebens begleitet. Damit ihr möglichst unbeschadet durch die unzähligen Kämpfe kommt und das Optimum aus Clive herausholt, haben wir euch einige wertvolle Tipps zusammengestellt.

Final Fantasy 16 Tipps: Was ihr vor dem Start beachten solltet

Was ist der Unterschied zwischen Story- und Actionmodus?

Bevor ihr euch in Final Fantasy XVI stürzen dürft, stellt euch das Spiel vor die Wahl zwischen Story- und Actionmodus. Letzteres ist für Spielende mit Erfahrung in Action-Adventures oder Action-RPGs gedacht. Die Kämpfe sind fordernd und Gegner halten ordentlich dagegen. Es ist wichtig, dass ihr euch mit dem Kampf- und Fertigkeitensystem auseinandersetzt, schnell zwischen Angriff und Ausweichmannövern wechseln könnt und lernt, Fähigkeiten taktisch einzusetzen – das gilt vor allem für die vielen, teils sehr fordernden Boss-Kämpfe.

Legt ihr weniger Wert auf Action und Charakterfortschritt oder seid nicht in flotten Kämpfen mit großen Gegnergruppen geübt, kommt ihr mit dem Storymodus wesentlich einfacher durch das Spiel. Clive wird sofort zu Beginn mit zwei Hilfsaccessoires ausgerüstet, die euch das Leben erleichtern und die Kämpfe deutlich erleichtern.

  • Wichtig: Ihr könnt den Schwierigkeitsgrad während des Spiels jederzeit wechseln, wenn ihr merkt, dass ihr unter- oder überfordert seid.

So erleichtert ihr euch den Kampf: Hilfsaccessoires erklärt

Hilfsaccessoires erleichtern die schnellen Angriffskombos oder das Ausweichen in den Echtzeit-Kämpfen. Ihr könnt sie in beiden Schwierigkeitsgraden verwenden, wobei sie im Action-Modus nicht standardmäßig ausgerüstet sind.

Insgesamt dürft ihr drei Accessoires gleichzeitig ausrüsten. Im Spielverlauf findet ihr zudem weitere dieser Items, die Clive spezielle Buffs verpassen, wie zusätzliche Verteidigungs- oder Angriffspunkte.

Insgesamt stehen euch fünf Hilfsaccessoires zur Verfügung:

  • Ring des zeitigen Angriffs: Ihr löst schnelle Angriffs-Kombinationen durch einfaches Drücken auf die Viereck-Taste aus.
  • Ring des zeitigen Augenmerks: Bei Angriffen, denen ihr ausweichen könnt, verlangsamt sich die Zeit. Drückt während des kurzen Zeitfensters die R1-Taste, um auszuweichen.
  • Ring des zeitigen Ausweichens: Aktiviert automatisches Ausweichen. Vorsicht: Funktioniert nicht bei schweren Attacken, denen ihr generell nicht ausweichen könnt.
  • Ring der zeitigen Heilung: Wenn eure Lebenspunkte niedrig werden, setzt Clive automatisch einen Heiltrank ein.
  • Ring des zeitigen Beistands: Torgal unterstützt alle eure Angriffe und Torgal-Kommandos werden automatisch ausgelöst. Hinweis: Diesen Ring erhaltet ihr erst, wenn Begleit-Hund Torgal zu eurer Gruppe stößt.

Wer Erfahrung mit Action-Spielen hat, sollte auf die Ringe verzichten und die Accessoire-Plätze für sinnvollere Buff-Items freihalten. Einzig der Ring des zeitigen Beistands kann auch bei erfahrenen Spieler:innen Sinn machen, da das Auslösen der Torgal-Kommandos während der schnellen Action etwas fummelig ist.

Final Fantasy XVI Spielzeit: Wie lange dauert ein Spieldurchlauf?

Der neueste Teil der Final Fantasy-Reihe kommt mit reichlich Umfang daher. Konzentriert ihr euch auf die Hauptstory, dauert Final Fantasy XVI etwa 35 Stunden. Zwischen den Hauptquests gibt es allerdings reichlich Nebenaufgaben zu erledigen. Wollt ihr auch die alle mitnehmen, kommt ihr locker auf 70 Spielstunden.

Es gibt wichtige Nebenaufträge, die ihr unbedingt spielen solltet

Ab eurem ersten Besuch im Versteck öffnen sich immer wieder Nebenquests. Die meisten davon sind spielerisch eher eintönig und die Belohnungen wenig befriedigend. Es gibt allerdings Nebenquests, die es wert sind, gespielt zu werden.

Achtet dabei auf das Plus-Symbol: Hängt ein Plus-Zeichen am Nebenquest-Symbol, handelt es sich um eine spezielle Quest. Dort erhaltet ihr in der Regel wertvolle Belohnungen, die Quests sind umfangreicher oder ihr schaltet wichtige Features frei, wie die Erhöhung der Inventarkapazität oder die Verbesserung spezieller Fähigkeiten. Eine Nebenaufgabe führt sogar ein Reittier in Final Fantasy 16 ein.

Zu viele Charaktere? Nutzt das dynamische Lore-Feature

Final Fantasy 16 erzählt eine epische Geschichte mit etlichen Charakteren. Schon allein im Prolog kommen über zehn wichtige Figuren vor. Damit ihr dabei nicht die Übersicht verliert, bietet das Spiel ein praktisches Feature an: Ihr könnt Filmsequenzen pausieren und mit dem Touchpad des Sense-Controllers das Kompendium aufrufen.

Benedikta Harmann von Final Fantasy 16.
In Final Fantasy 16 lernt ihr sehr viele Charaktere kennen, die vor allem zu Beginn manchmal schwer auseinanderzuhalten sind. © Square Enix

Dort werden alle für die aktuelle Sequenz relevanten Charaktere, Orte oder Ereignisse aufgelistet. Erkennt ihr eine Figur nicht wieder oder habt die Hintergrundgeschichte vergessen, könnt ihr so schnell und einfach nachschlagen.

Auch im Versteck habt ihr nach eurem ersten Besuch in der Mnemothek Zugriff auf zahlreiche Einträge zu Figuren, Orten, Ereignissen und mehr. Schaut immer mal wieder vorbei, um bei Harpokrates neue Einträge freizuschalten und mehr über die Lore und Charaktere von Final Fantasy 16 zu erfahren. Manche Zusammenhänge erklären sich erst, wenn ihr die Hintergrundgeschichte kennt.

Final Fantasy 16 Tipps: Torgal ist auch außerhalb der Kämpfe nützlich

Nach ein paar Stunden im Spiel stößt Begleithund Torgal zur Gruppe. Ihr könnt ihm über das Steuerkreuz Kommandos geben, damit er euch im Kampf unterstützt oder Clive heilt oder ihr legte das Hilfs-Accessoire „Ring des zeitigen Beistands“ an und Torgal agiert selbstständig.

Clive streichelt Hund Torgal in Final Fantasy 16.
Begleithund Torgal hilft euch im Kampf, zeigt euch den Weg und lässt sich gern knuddeln. © Square Enix

In einem ruhigen Moment dürft ihr die Fellnase auch streicheln. Geht auf Torgal zu und wartet, bis das X-Symbol erscheint. Macht ihr das fünfmal hintereinander, belohnt euch Final Fantasy 16 mit einer Trophäe.

Torgal hat aber auch noch eine weitere nützliche Fähigkeit: Er hilft bei der Orientierung. Habt ihr nach einem intensiven Kampf mit mehreren Gegnern die Übersicht verloren, drückt die L3-Taste und Torgal weist euch den Weg.

Final Fantasy 16 Tipps: So funktioniert das Skill-System

Ihr habt von Beginn an Zugriff auf zwei Fertigkeits-Kreise. Der erste beinhaltet eure Standardaktionen: Nahkampf- und Magiefertigkeiten sowie verschiedene Bewegungs-Skills, die ihr für Angriffskombinationen oder Defensiv-Aktionen einsetzen könnt.

Verbessern und Meistern

Offensiv-Fähigkeiten werden mit jeweils bis zu fünf Sternen in Angriff und Kampfgeist bewertet. Je mehr Sterne, desto besser. „Angriff“ senkt die Lebenspunkte eines Gegners, „Kampfgeist“ die Haltung (siehe nächstes Kapitel).

Bevor ihr eine Fertigkeit einsetzen könnt, müsst ihr sie mithilfe von Fertigkeitspunkten erlernen, die ihr wiederum durch Spielfortschritt verdient.

Zudem könnt ihr einige erlernte Fertigkeiten verbessern und schließlich meistern. Durch das „Meistern“ schaltet ihr zusätzliche Buffs frei, wie beispielsweise eine verkürzte Ladungszeit bei Angriffen, die erst aufgeladen werden müssen.

Esper-Fertigkeiten und -kräfte

Der zweite Skill-Kreis umfasst alle Esper-Fertigkeiten und Esper-Kräfte des Phönix, der das Element Feuer widerspiegelt. Im Lauf des Spiels werdet ihr noch weitere Esper-Fertigkeitskreise freischalten, wenn ihr bestimmte Bosse besiegt oder Abschnitte erreicht.

Esper-Fertigkeiten sind deutlich stärker als alle anderen Skills, haben aber auch teils lange Cool-Down-Phasen. Ihr müsst euch also gut überlegen, wann ihr sie einsetzt.

Fertigkeitspunkte zurücksetzen

Besonders das Erlernen der mächtigen Esper-Kräfte kann in Sachen Fertigkeitspunkte schnell teuer werden. Bemerkt ihr, dass ihr Clive in eine Richtung entwickelt habt, die nicht zu eurem Spielstil passt, könnt ihr Fertigkeiten kostenlos zurücksetzen. Seid also nicht zaghaft und probiert euch durch alle möglichen Skills.

Accessoires nutzen

Neben den Hilfsaccessoires findet ihr im Laufe des Spiels auch viele weitere Accessoires, mit denen ihr Clive ausrüsten könnt. Damit erhaltet ihr spezielle Buffs, also passive Eigenschaften, die beispielsweise Fertigkeiten, Lebenspunkte oder Kampfgeist positiv beeinflussen. Achtet darauf, dass ihr nur Accessoires ausrüstet, die zu euren Fertigkeiten, Waffen und zu eurem Spielstil passen.

  • Tipp: Möchtet ihr euch nicht durch einzelne Skills probieren, könnt ihr im Fertigkeitsmenü mit der L3-Taste eine automatische Auswahl treffen lassen.

Final Fantasy 16 Tipps: Lernt die Basics im Kampf

Das Kernstück von Final Fantasy 16 ist das Kampfsystem. Durch die Kombination verschiedener Skills könnt ihr schnelle Angriffsketten auslösen und ganze Gegnergruppen im Nu ausradieren. Für den Anfang müsst ihr euch aber mit Clives Schwert, etwas Magie und nur wenigen Esper-Fertigkeiten begnügen.

Clive kämpft in Final Fantasy 16 und setzt seine besonderen magischen Fähigkeiten ein.
Je mehr Fertikeiten ihr im Kampf aneinanderreiht, desto schneller rauscht der Schadensmultiplikator in die Höhe. © Square Enix

Später führt euch das Spiel behutsam in neue mächtige Fertigkeiten ein, die ihr ebenfalls in eure Angriffstaktiken integrieren könnt. Am wichtigsten sind jedoch die Basics, die ihr schnell verinnerlichen solltet.

  • Tipp: Kommt ihr zum ersten Mal im Versteck an, öffnet sich der Arete-Stein. Dort schaltet ihr nach und nach verschiedene Prüfungen frei und könnt Kämpfe üben. Nutzt gleich zu Beginn den Trainingsmodus „Die Halle des Ewigen Eifers“, um euch im Kampf zu verbessern. Besonders in den ersten Spielstunden werdet ihr sehr häufig durch Videosequenzen unterbrochen und kommt schnell aus der Übung.

Haltung brechen

Besonders bei starken Gegnern und Bossen müsst ihr immer zwei Werte beachten: Die Lebenspunkte (roter Balken oben) und die Haltung (gelber Balken unten). Brecht ihr die Haltung, sinkt der Gegner zu Boden und ihr könnt ihn für eine kurze Zeit ohne Gegenwehr verdreschen.

Geht also taktisch vor: Nähert sich der gelbe Balken dem Ende, setzt eure stärksten Esper-Fähigkeiten erstmal nicht ein. Andernfalls lauft ihr Gefahr, dass der Gegner zu Boden geht und die mächtigen Angriffe nicht genutzt werden können, weil sie sich gerade in einer Cool-Down-Phase befinden.

Clive kämpft in Final Fantasy 16 gegen ein Krakenmonster.
Achtet besonders bei Bossen auf die beiden Balken rechts oben im Bildschirm. © Square Enix

Knickt euer Gegenüber schließlich ein, feuert aus allen Rohren. Setzt nacheinander alle Esper-Fähigkeiten ein und legt mit Clives stärksten Angriffsketten nach.

  • Tipp: Achtet bei den Fertigkeiten immer auf die Werte „Angriff“ und „Kampfgeist“. Manche Skills sind besser geeignet, um die Haltung zu brechen, andere fügen mehr LP-Schaden zu. Auch Waffen und Accessoires können beide Werte unterschiedlich stark beeinflussen.

Schwert-Angriffe

Mit der Viereck-Taste löst ihr Clives Standard-Schlag-Kombination aus. Damit könnt ihr entweder vier Hiebe in Folge in einem Gegner versenken oder – wenn ihr gegen Gruppen kämpft – nach jedem Schlag mit dem Joystick die Richtung wechseln und so mehrere Angreifer gleichzeitig beackern.

  • Tipp: Habt ihr einen einfachen Gegner zu Fall gebracht, stürmt hin und drückt die Viereck-Taste. Clive führt dann eine „Vollstreckung“ aus, eine Art Finishing-Move, die mehr Schaden auslöst, als ein einfacher Angriff (funktioniert nicht bei großen Gegnern, Mini-Bossen oder Bossen)

Magie

Drückt ihr unmittelbar nach einer Vierer-Schwert-Kombo die Dreieck-Taste, schließt Clive den Angriff mit einer starken Magie-Attacke ab. Ansonsten dient euch Magie hauptsächlich als Fernkampf-Waffe. Ihr verursacht damit zunächst zwar nicht viel Schaden, könnt aber langsam die Haltung von Gegnern brechen.

Kämpft ihr beispielsweise gegen einen langsamen Boss, wie Morbol, umkreist den Gegner zwischen seinen Attacken und hämmert permanent auf die Dreieck-Taste. Dadurch senkt ihr den Haltungs-Balken langsam aus sicherem Abstand.

Ausweichen und Kontern

Behaltet während den Kämpfen immer die schnell auftauchenden roten Halbkreise im Blick. Sie signalisieren, wann sich von hinten ein Gegner nähert. Wechselt in so einem Fall entweder sofort die Angriffsrichtung oder weicht mit der R1-Taste einen Schritt zur Seite.

Clive kontert in Final Fantasy 16 einem Monster, was zu einer feurigen Explosion führt.
Weicht ihr im richtigen Moment aus, dürft ihr einen starken Konter vollziehen. © Square Enix

Weicht ihr im perfekten Moment aus, also kurz bevor euch ein Schlag trifft, habt ihr kurz Zeit für einen schnellen und starken Konter. Drückt dazu entweder Viereck für einen Schwerthieb oder Dreieck für einen magischen Konter, wenn ihr außer Schlagweite seid.

Das Ausweichen lässt sich übrigens auch wunderbar in die Angriffsketten integrieren. Kämpft ihr beispielsweise gegen Gegner mit Schild, macht einen Seitwärtsschritt mit R1 und attackiert die ungeschützte Flanke. Auch wenn ihr euch gerade in der Luft befindet, könnt ihr mit R1 seitlich ausweichen oder den Angriffspunkt etwas zur Seite verlegen.  

Gegner in die Luft schleudern

Mit einigen Angriffen könnt ihr Gegner in die Luft schleudern, sie kurzzeitig handlungsunfähig machen und ihnen währenddessen mit Kombinationen zusetzen. Um Gegner durch die Luft zu wirbeln, eignen sich unter anderem folgende Attacken:

  • Anfallen (Torgal-Kommando)
  • Esper-Kraft „Phönix‘ Lohenschwinge“
  • Esper-Kraft „Garudas Orkanrad“

Fliegen die Gegner wehrlos durch die Gegend, attackiert sie beispielsweise mit einer schnellen Schwert-Kombo (4x Viereck) und schließt die Kombination mit einem Senkhieb (Viereck und X-Taste gleichzeitig) ab.  

Final Fantasy 16 Tipps: Gil, Crafting & Ressourcen

In Final Fantasy 16 findet ihr zahlreiche Ressourcen in der Spielwelt. Sie sind dort durch kleine, blaue Energiewirbel gekennzeichnet oder liegen in versteckten Truhen. Auch besiegte Gegner lassen häufig Ressourcen zurück. Zudem gibt es besonders wertige Materialien, die ihr nur von besiegten Bossen oder Mini-Bossen erhaltet.

Ressourcen werden genutzt, um Waffen und Ausrüstung herzustellen oder zu verbessern. Dazu müsst ihr den Schmied Schlehdorn im Versteck aufsuchen. Die wichtigsten Materialien und wo ihr sie findet, haben wir in unserer interaktiven Tabelle für euch aufgeführt:

  • Hinweis: Items und Ausrüstungsgegenstände haben verschiedene Wertigkeitsstufen. Lila ist dabei wertiger und seltener als Grün. Die unterste Stufe ist Grau.

Neben Ressourcen gibt es auch die Währung „Gil“ in Final Fantasy 16. Damit könnt ihr Waffen, Rüstungen, Accessoires oder andere Gegenstände bei Händlern kaufen. Bevor ihr aber Waffen kauft, schaut immer erst beim Schmied vorbei. Meistens könnt ihr dort bessere Waffen herstellen lassen.

Gil verdient ihr hauptsächlich durch das Erfüllen von Nebenaufgaben, das Besiegen von Gegnern oder den Verkauf von Gegenständen und Materialien. Eure erste Anlaufstelle für den Handel ist Charons Büdchen im Versteck. Später findet ihr noch mehr Händler in den verschiedenen verbündeten Gebieten. Hat ein Händler neue Gegenstände im Angebot, erscheint ein kleines Ausrufezeichen neben seinem Symbol, wenn ihr in sein Gebiet zurückkehrt.

  • Wichtig: Verkauft keine seltenen Ressourcen, die ihr von Boss-Gegnern erbeutet habt. Nur damit lassen sich beim Schmied legendäre Waffen fertigen. Habt ihr die Ressourcen einmal abgegeben, verpasst ihr womöglich eine wichtige Waffe.

Weitere Guides & Artikel

Guide
Nightingale Tipps Guide
Guide
Pals bei der Arbeit im Lager. Sie stellen Munition, Waffen und Nahrung her.

Ein Geheimnis kann noch gelüftet werden

Nach oben